Site Loader
Rehab Karlsruhe PlaneSpoken

Alle 2 Jahre findet in Karlsruhe die Messe „Rehab“ zu den Themen Rehabilitation, Therapie, Pflege und Inklusion statt. Als Mensch mit einer Bewegungseinschränkung, der im Moment auf den Rollstuhl angewiesen ist, ist diese Messe genau das Richtige! Denn es gibt viele Aussteller, die nur darauf pochen, ihre neueste Erfindung vorzustellen und es gibt genug Menschen, die genau auf solche Erfindungen warten – siehe mich xD Aber jetzt erstmal von Anfang an: Für die Messe können Tickets online gekauft werden. Allerdings habe ich entdeckt, dass viele Aussteller Tickets zu der Messe verschenken! Meistens stehen auf der Homepage des Ausstellers die nötigen Informationen.

So bin ich auch an ein Ticket für einen Elternteil gekommen, der zweite Elternteil zählt als meine Begleitperson und darf kostenfrei auf die Messe. Ich wollte jetzt nicht so unverschämt sein, also habe ich für mich ein Ticket gekauft – welches vergünstigt war, da ich den Schwerbehindertenausweis besaß xD

Parkplätze? Fehlanzeige!

Angekommen auf dem Gelände, mussten wir feststellen, dass alle Behindertenparkplätze schon besetzt waren. Es dauerte auch gar nicht lang, da sahen wir die ersten Rollstuhl-fahrer. Ich geb zu, irgendwo war das schon ziemlich lustig, so viele Rollstuhlfahrer auf einmal zu sehen. Auf der diesjährigen Rehab präsentierten bis zu 460 Aussteller aus 21 Ländern ihre neuesten Reha-, Orthopädie- und Medizintechnikprodukte sowie Innovationen für Pflege und Therapie. Also die Messe war sehr groß und es gab echt viel zu sehen.

Rehab Karlsruhe PlaneSpoken

Ein Rollstuhl, der Treppen besteigen kann

So habe ich einen Stand entdeckt, der eine kleine Treppe rumstehen hatte und zwei Menschen, die jeweils in einem ziemlich spacigen Rollstuhl saßen. Nun sah der Rollstuhl nicht nur cool aus, die Person, die darinsaß, fuhr gerade damit die Treppenstufen hoch! Waaas? Ein Rollstuhl der Treppen erklimmen kann? Wie geil ist das denn?

Anfangs stand ich einfach dort, innerlich war ich schon am überlegen, ob man den Rollstuhl testen könnte…und als dann einer der Mitarbeiter frei war, fragte ich einfach nach. Und ja, es ist möglich den Rollstuhl zu testen _ Dummerweise war die Steuerung für den Rollstuhl auf der Seite meinen gelähmten Armes, also ließ ich mich bis vor die Treppe kutschieren xD So, nun stand ich da vor den Stufen, bisschen Bammel hab ich dann doch bekommen…man zeigte mir noch schnell, welche Tasten ich zu aktivieren hätte und schon konnte es losgehen. Mich hat die Panik ergriffen xD Der Rollstuhl ging in die Höhe und so ging auch ich hoch. Es war einfach ungewohnt, aber einzigartig und faszinierend. Aber ziemlich hoch und das war einfach ungewohnt für mich. Schnell dem Mitarbeiter Bescheid gegeben, dass er jetzt die Steuerung übernehmen kann und dann hatte ich eine Hand frei zum Festhalten. Ich glaube es ist einfach eine Gewöhnungssache ^^ Lustigerweise saß ich in einem Prototyp, der sich zusätzlich durch einen X-Box-Controller lenken ließ. Für alle, deren Interesse jetzt geweckt ist, der Rollstuhl heißt „Scewo Bro“.

Hier ein Video von dem treppensteigenden Rollstuhl

Beim Klicken des Videos wird automatisch eine Verbindung zu YouTube aufgebaut

Eine weitere coole Entdeckung

Aber das war nicht die einzige Erfindung, die mich vom Hocker gehauen hat. Kennt ihr diese Zuggeräte? So elektrobetriebene Dinger, die einen im Rollstuhl „ziehen“ können? Genau so ein Ding durfte ich austesten. Es sieht eigentlich wie das Vorderteil eines City-Scooters aus und hat jeweils rechts und links einen Knopf für Gas und Bremsen. Dieses Zuggerät befestigt man an den Rollstuhl und schon kann man losdüsen ^^ Ich habe das „Unawheel Mini“ getestet und war einfach begeistert, vorallem weil das Gerät schmal und kompakt ist. Da ich ja gerne unterwegs bin, wäre sowas ideal!

Beim Klicken des Videos wird automatisch eine Verbindung zu YouTube aufgebaut

Ansonsten musste ich mich mit einer ziemlich langen Schlange vor der Toilette rumkämpfen xD Normalerweise steht man als Rollstuhlfahrer selten an, wenn die Toilette ruft, aber an dem Tag hab ich echt ewig warten müssen xD Nunja, das waren meine Eindrücke von der Rehab Messe in Karlsruhe. Ich hoffe ich konnte euch einen interessanten Einblick geben und hoffe, dass ihr auch beim nächsten Mal wieder dabei seid ^^ Bis zum nächsten Beitrag – der sich wieder Trips und Reisen widmet ^^

Dinge, die ich gelernt habe:

  1. Oftmals verschenken Aussteller Eintrittskarten
  2. Es werden immer viele Neuheiten auf der Messe gezeigt und manche darf man auch testen
  3. Hier musste ich wie jeder „normale“ Mensch für die Toilette anstehen

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Related Posts More From Author

About the Author

Über mich

Lifestyle Blogger

Hallöchen alle miteinander =) Mein Name ist Simone und ich heiße euch herzlich auf meinem Rollstuhl-Reise-Blog willkommen. Hier geht es…

Archiv